Everytime
Welcome to America...

Endlich ist es soweit, ich habe Internet und kann euch alles ueber die letzten aufregenden Tage erzaehlen.

Am Montag fuer mich spaet, fuer New York abends bin ich beim JFK angekommen. Mein einer Koffer war gleich kaputt, ich hatte tausend von Sachen in meinen Haenden und mein Tonnen schweres Handgepaeck haette mich fast erwuergt. Naja auf jedenfall sass ich dann irgendwann im Au Pair in America Bus nachgeschwitzt weil ich meinen Worlds Pulli anhatte und man bei New Yorker Ortszeit 11pm immer noch um die 25 Grad hatte und es sehr sehr schwuel war.

Im Bus bin ich eingeschlafen und als wir nach einer Stunde aufregendem fahren (New Yorker fahren wie sie grade wollen, ich hatte Angst nicht mehr lebend in Stamford anzukommen) konnten wir dann auch natuerlich nicht gleich ins Bett, sondern haben noch was zum Essen angeboten bekommen was aber nur die Asiaten gegessen haben, weil wir Deutschen bei einer gefuehlten Zeit von 5 Uhr morgens nicht mehr wikrlich was essen wollten. Danach wurden wir noch kurz voll geschaetzt und dann endlich kam ich in mein Zimmer und habe mich auf das freie Bett geworfen und bin eingeschlafen.

Der naechste morgen begann um 7 Uhr. Ich war fruehstuecken und dann war der erste Orientation Tag. Unser Lehrer war Sandee, eine Counselorin von Chiacgo, aber leide nicht meine. Besprochen wurde die Tage hauptsaechlich was Amerikanische Familien anders machen und wie wir bestimmte Situationen zu bewaeltigen haben.

Kennengelernt habe ich auch ein paar Maedels wie zum Beispiel Marina, Anna, Nina, Anna, Steffi und Isabelle.

Leider habe ich erst am letzten Tag festgestellt, das Sarah in meinem Cluster ist. Naja wir werden ja noch Zeit haben.

Am Mittwoch Nach mittag ging es nach New York und ich kann nur sagen wer diese Stadt noch nicht live gesehen hat kann sich einfach kein Urteil erlauben. Es ist die geilste Stadt die ich je gesehen habe. Man steht in alle diesen Hochhaeusern die einen fast erschlagen, schaut mit offenen Augen nach offen und vergisst fast zu atmen. Ich konnte warend der ganzen Zeit nur "Oh mein Gott, Oh mein Gott" sagen. Diese Stadt ist einfach ueberwaeltigend. Unser Route fuehrte uns zum Rockefeller Center, wo wir drauf gehen durften. Gesehen haben wir noch Times Square und Ground Zero.

Am Donnerstag mittag fahr die Orientation dann fertig und ich machte mich mit Mariza und Anna auf dem Weg zum La Guardia Airport, da wir denn selben Flug hatten und ueber das Treffen mit meiner Host Familie schreib ich jetzt gleich.

26.7.08 04:52
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Designer


On the run

Gratis bloggen bei
myblog.de